Business-Podcast für Marken und ihre Macherinnen

Gitta Saxx, wie wurdest Du zur Marke?

September 30, 2022 Gitta Saxx, Sibel Brozat Season 3 Episode 3
Business-Podcast für Marken und ihre Macherinnen
Gitta Saxx, wie wurdest Du zur Marke?
Show Notes Transcript Chapter Markers

Schon in jungen Jahren hatte Gitta Saxx den Traum, Model zu werden und die Welt zu bereisen. Zunächst hat ihr das niemand so wirklich zugetraut, weil sie eigentlich zu klein für den Job ist. Doch ihr Traum wurde wahr: sie wurde entdeckt, und bald schon war sie richtig erfolgreich im Geschäft und reiste durch die schönsten Länder. Richtig bekannt wurde Gitta Saxx, nachdem sie im Jahr 2000 vom Magazin Playboy zum „Playmate des Jahrhunderts“ gewählt wurde. Mittlerweile ist Gitta Saxx eine erfolgreiche Unternehmerin. Sie ist u.a. die Gründerin von AYUBIOTIC Holistic Beauty Concept und vom Music Project SAXX BEATZ. 

Wir sprechen in der heutigen Episode über das Thema Personal Branding. Darüber, wie Gitta zur Marke wurde, wie es ihr Leben verändert hat, und vieles Spannende mehr. Gitta's Motor ist die Leidenschaft. Aus den Niederlagen im Leben lernt man am meisten und wächst daran, sagt sie. Es lohnt sich reinzuhören.

Hier geht's zu den Shownotes

WOMEN IN FASHION MENTORING
Möchtest auch Du mit Deinen vorhandenen Potenzialen, Fähigkeiten und Kenntnissen Deine unverwechselbare Marke im Fashion- und Lifestyle-Segment aufbauen? 

Ich helfe Dir gerne bei der Gründung Deiner eigenen Marke, und biete Dir meine Erfahrungen, meine Plattform, und den Zugang zu meinem exklusiven Netzwerk.

TRIFF JETZT DEINE ENTSCHEIDUNG und vereinbare Dein kostenfreies Vorgespräch mit mir. 

Vielen Dank für Deine Treue!

Herzlichst,

Sibel Brozat

https://womeninfashion.de/
www.linkedin.com/womeninfashion.de
www.instagram.com/womeninfashion.de
www.facebook.com/womeninfashion.de
Telegram Gruppenchat
https://www.youtube.com/c/womeninfashiongermany

IMMOFOX - Der Podcast rund ums Eigenheim
Macht eine Immobilie und Eigenheim aktuell für uns überhaupt Sinn? Mehr dazu im Podcast.

Listen on: Apple Podcasts   Spotify

Sibel Brozat:

Willkommen im Women in Fashion Germany ihre Macherinnen. Mit mir, Sibel Brozat, und mit spannenden Talkshow-Gästen.

Heute zu Gast:

Gitta Saxx. Liebe Gitta, schön, dass du heute bei uns in der Show bist.

Gitta Saxx:

Ich freue mich so sehr, vor allem, weil wir auch so eine schöne Freundschaft haben, dass es echt endlich geschafft haben, dass wir uns hier schön treffen und mal richtig schön plaudern.

Sibel Brozat:

Das finde ich auch gut und es hat jetzt auch Jetzt haben wir aber ganz viel dafür zu erzählen. Also man kennt dich ja als Playmate des Jahrhunderts, als Fotomodell, als DJ, als Autorin, Fotografin, Testimonial von deinen eigenen Marken. Und so weiter und so fort. Ich glaube, es macht Sinn, wenn du dich mal in eigenen Worten vorstellst.

Gitta Saxx:

Bitte, gerne. Ja, wie du schon gesagt hast, bekommen. Das sah damals zur Jahrhundert bzw Jahrtausendwende im Jahr 2000. Nachdem ja auch so meine Karriere, mein Werdegang auch mit Playboy angefangen hat, gab es dann damals noch mal ein Shooting mit der Info. Das mich jetzt die Leser vom Playboy als zur Playmate Jahrhunderts gekürt haben hat mich natürlich schon sehr gefreut. Aber ich meine das ist jetzt 22 Jahre her und dieser Titel trägt heute noch. Was mich natürlich so ein bisschen verwundert, aber natürlich auch stolz macht, dass man das so auch so treu verbunden ist mit der Marke. Und klar, man könnte schon sagen, ja, Playboy, da ist mir das in so einer Schublade, ist mir klar, da befinde ich mich. Aber die Schublade ist ja schön, die ist Und es sind ganz viele schöne neue Dinge dazugekommen. Deshalb ist es eigentlich ganz schön. Und ja, daraus entstanden wieder neue Dinge und ich habe einfach diese Marke und diese Kooperation letztendlich auch genutzt. Und da habe ich so das Beste draus gemacht und ist auch schön. Jetzt haben wir gerade 50 Jahre Deutsche Playboy letzte Woche, da habe ich auch aufgelegt, weil ich ja auch als Dittsche arbeite und es war dann schön. Habe dann auch noch mal so einen schönen Preis bekommen. Diese tolle Statue kippt mir vielleicht diese Bunny in Gold, sozusagen der Oscar unter dem Playmate. Ja, das ist schon schön. Also ich bin da schon sehr verbunden.

Sibel Brozat:

Wo steht denn der Playboy Hase.

Gitta Saxx:

Steht jetzt auf einem auf nem schönen daneben ist ne schöne Flasche Champagner und ne tolle Box, die ich von meiner Halbschwester bekommen habe, geschenkt bekommen habe. Drei Sachen, die jetzt so schön leuchten in meiner Wohnung.

Sibel Brozat:

Wie schön. Ja, ich komm gleich noch mal auf spannend finde. Aber noch mal zurück zu den Plänen des Jahrhunderts. Wie war das so für dich, als es damals so als als das im Raum stand, dass es sein kann? Das Supplement des Jahrhunderts ist war, dass du dich überraschen, ja.

Gitta Saxx:

Stand eigentlich gar nicht im Raum, weil man Ich habe ja angefangen 1988, also da war die kleine Gitta aus Schramberg, aus dem Schwarzwald, die große Träume hatte, als Model durch die Welt zu reisen. Und alle haben damals mir gesagt Mensch Gitta, das kann ich vergessen auf gut Schwäbisch, du bist zu klein, weil ich bin ja weit unter eins 70, aber es war einfach diese, diese Vision. Ich kann es auch gar nicht erklären. Es war einfach diese, dieser Wunsch in mir, einfach die Welt zu bereisen. Damals gab es ja noch eine Heidi Klum, die das dann sofort gemalt hätte. Ich weiß auch nicht. Es gab ja nur diese Kataloge und die Zeitschriften, aber ich fand es einfach toll. Und dann wurde ich entdeckt in München, bei so einem Test Shooting mit einer Freundin. Wir waren dann die Isar, haben da bissl rum fotografiert und damals gab es ja noch diese Scouts für den Playboy, weil die ja wirklich auch die Mädchen gesucht haben, die sich da sozusagen fotografieren lassen wollen. Dann sagt der Ah, du bist genau der Typ und eine Blonde haben wir schon. Die reisen jetzt auf die Malediven. Könntest du dir das vorstellen? Und da dachte ich damals Um Gottes Willen, also Playboy, das war jetzt nicht so der Plan, aber ich schau mir das mal an, habe das natürlich mit meiner Mama besprochen, habe den Fotografen besucht, der war total sympathisch, seine Frau war da und dann habe ich die die Fotos gesehen, weiß, dass diese Stil immer am Meer Seychellen. Alles natürlich ohne diese Strapse oder Lack und Leder, sondern einfach diese natürliche Aktfotografie. Und dann habe ich mir gedacht Komm, ich wagte es jetzt. Und dann war ich zwei Wochen später kurz darauf auf den Malediven. So, diese lange Geschichte nahm den Lauf, dass ich dann Playmate des Jahres wurde und dann habe ich ja eigentlich danach 15 Jahre waren es ja dann fast mehr, eigentlich fast 20 Jahre als Model gearbeitet, also auch Werbung. Welche Bademode? Nicht was Gesicht für viele Kosmetik Firmen. Aufgrund meiner Größe war das meine Spezialität. Also Gesicht und Körper. Und dann habe ich ja vom Playboy gar nicht mehr was gehört. Es ist ja nicht so, dass man da immer Kontakt hatte über die ganzen Jahre hat, ja. Agentur. Und weiter? Und dann, weiß sie noch, war ich bei einer Freundin in Hamburg, habe die besucht und plötzlich klingelt mein Handy und der Playboy ist dran. Also die Redakteurin sagt Ja, Gitta, du. Also du bist doch Playmate des Jahres 88 und wir hatten jetzt so einen Aufruf von allen Playmate in Deutschland quasi, die da jeweils gewonnen haben und du hast gewonnen. Nimmst du die Wahl an?

Speaker3:

Ich So was.

Gitta Saxx:

So lustig war das. So muss man sich das vorstellen. Und ich so Ja, was? Was passiert da jetzt? Ja. Wir machen noch mal ein Shooting.

Speaker3:

In.

Gitta Saxx:

Italien mit zwei anderen Mädels, die Zweit Und ja, auch wieder in zwei Wochen geht's los. Ich so.

Speaker3:

Okay. Ähm.

Gitta Saxx:

Ja. Und dann habe ich das gemacht und war Öffentlichkeit.

Sibel Brozat:

Ja, also wenn ich da noch zurückgehe an den München und dann kam da ein Fotograf einfach auf mich zu, war das jetzt reines Glück oder hast du dich? Was hast du getan, um Model zu werden? Weil ich glaube nicht, dass es nur reines Glück war. Es gehört zwar immer dazu, aber du hast dich ja bestimmt auch bemüht in die Richtung Wie war das für dich damals?

Gitta Saxx:

Ich glaube das Spannende, wenn ich jetzt so jetzt ein sehr, sag ich mal, spiritueller Mensch oder wie man das auch ausdrücken Mag. Also ein Mensch, die ich glaube einfach an die Kraft der Gedanken und diese Power, die auch in einem selber drin liegt. Und natürlich auch der Glaube. So auch an Gott, wenn man das so wirklich raus schickt zu ihm oder ins Universum und dann plötzlich kommen die Dinge, die dann diese Kette schließen. Ja und dann passieren Begegnungen, dann reden wir von Zufällen, wir reden von Glück. Aber letztendlich habe ich irgendwann mal entschieden, dass möchte ich diesen Wunsch rausgeschickt und dann war ich halt im richtigen Moment am richtigen Ort und plötzlich ist es ins Rollen gekommen. Also ich glaube, der der Grundgedanke ist dieser Wunsch. Man hört es ja auch viel. Ich weiß nicht, ob euch das aufgefallen ist. Schon so von Megastars, Schauspieler oder wirklich MultiMillionären, die dann irgendwann mal gesagt haben Mensch, es fing einfach an mit dieser Passion, mit dieser Leidenschaft, ja, es hat irgendwas gebrannt und ich habe mich gesehen auf der und der Bühne. Ich habe mich gesehen als Autorin, der Bestsellerautorin oder so, ja, so eine Vision muss entstehen und ich glaube, dann ist diese Fügung von Gott oder wie auch immer, die das dann quasi ermöglicht. Aber ich sage mal, wenn ich ins Navi nicht eingehe, wo ich hin will, komme ich auch nirgends an!

Sibel Brozat:

Ja, das hast du schön gesagt. Hattest du so von Anfang an auch so eine Vision für deine Marke oder hast du gar nicht in Marke gedacht? Am Anfang.

Gitta Saxx:

Genau. Also ich hätte nie natürlich gedacht, geändert, kann ich jetzt sagen, weil auf Google ist es eh drin. Es war immer so dieser dieser Name, der mir nun mal von meiner Mutter gegeben wurde, meine Mama hieß Sag, der hat auch nie geheiratet. Und dann weiß ich noch, als ich Mitte des Jahres wurde, dann hat meine damalige Agentin gesagt Also Gitta, wir waren dann auf Ibiza, wir hatten dann einen Ausflug und ich weiß nicht, da war ein Redakteur dabei von der Bildzeitung, der hat dann gesagt, also Gitta, mit dem Nachnamen kann ich kein Karriere machen, wir müssen jetzt irgendwas uns überlegen, Künstlername oder so, ja, das muss vielleicht dann auch mal tatsächlich eine Marke draus macht. Gitta Sag, jetzt war ich ja aber schon pikant, sozusagen so ein bisschen bekannt mit dem Namen, also wie können wir den ändern? Und so entstand dann bei ein paar Gläser Wein auf Ibiza dieser Name Saks. Und das dann aber eine Marke irgendwann daraus entstehen sollte, das war mir auch immer noch in dem Moment nicht bewusst. Aber was klar war, es muss irgendwie ein cooler Name sein. Und klar, es gibt ja auch berühmte Namen in der Öffentlichkeit.

Speaker3:

Die wir.

Gitta Saxx:

Ja vielleicht alle so kennen, wo man sagt.

Speaker3:

Hm.

Gitta Saxx:

Ist vielleicht auch irgendwie lustig, die Namen wie zum Beispiel eine Esther Schweins oder so, wo man dann sagt Na ja, aber es ist auch möglich, aber ich glaube, mit Gitta sag, wer jetzt vielleicht nicht so war mir einfach persönlich nicht so!

Sibel Brozat:

Ja, das ist doch auch legitim. Und sag mir, zwei x ist doch auch relativ international, es auch in der Schriftform.

Gitta Saxx:

Irgendwo.

Speaker3:

Wo es darum.

Gitta Saxx:

Ging, dass es mir einfach gefällt. Und ich sage mal ein Punkt, der mir jetzt so gar nicht oder damals nicht so bewusst war, aber der mir jetzt sowohl ich als auch Du bespreche. Aber das muss sich so ein bisschen distanziert.

Speaker3:

Vom.

Gitta Saxx:

Eigenen Namen, weil auf der einen Seite will Gitta sagst Mahlke, ist jetzt die, die in der Öffentlichkeit ist das mit. Eine Firma, weil ich habe kein Laden eröffnet, wo ich dann abends zuschließen, aber so ein bisschen kann ich das dann sozusagen symbolisch zuschließen.

Sibel Brozat:

Ja, stimmt, dann steht ja an deiner

Gitta Saxx:

Ja tatsächlich nicht, weil auch jetzt mein Pass ist so, also ich mach auf, also auf Kreditkarten und so, teilweise steht es auch. Also ich lebe jetzt schon eigentlich hauptsächlich den Namen, aber es ist halt lustig, wenn wir jetzt über Marken reden, habe ich das jetzt auch noch mal so erwähnt. Das ist aber auch gar nicht so geplant war. Es war einfach so die Idee, dass man halt einen guten Namen finden.

Sibel Brozat:

Na ja, ist dir auch gelungen, finde ich. Und dann war. Du wolltest Fotomodell werden. Das warst du ja. Dann war das die Richtung, an die du gedacht hast, oder hat sich die später entwickelt? Oder hat sich das? Hat es dann eine ganz andere Richtung eingeschlagen? Alles klar, man braucht ein Ziel vor.

Speaker3:

Augen.

Sibel Brozat:

Und da will man sich hinbewegen dir Ziele. Der Weg ist ja manchmal nicht so gerade, sondern der ist ja auch manchmal kurvig. Geht mal links, mal rechts. Wie war das für dich?

Gitta Saxx:

Ja, sie muss sagen, so rückblickend bin ich. Ich war auch immer so in dieser Dankbarkeit, weil, wenn ich jetzt denke, so gerade in diesem Jahr 1990, wo ich dann offiziell so als Model durchgestartet bin, es hat ja dann noch mal so ein, zwei Jahre gedauert, auch bis dann wirklich eine Model Agentur kam. Weil als Playmate kriegst du ja dann nicht anschreiben von zig Model Agenturen, sondern das war dann auch noch mal ein Shooting mit einem berühmten Fotograf. Hans Meurer Für die Kodak Kampagne haben wir da dann sehr viel gemacht und das war dann eigentlich so der Punkt, wo dann auch Model Agenturen kamen. Und dann muss sie aber sagen, war der Weg eigentlich nur noch in eine Richtung? Also dann ja, ich weiß nicht. Man merkt manchmal so im Leben, wenn's läuft, läuft's. Und dann war das wirklich so? Also ich war, wie soll ich sagen, von. Von vorn. Vom ganzen Jahr war ich 90 % sicher auf Reisen und sonst zu Hause. Also ich war wirklich viel unterwegs. Ich habe die Welt bereist, ich hatte.

Speaker3:

Kunden.

Gitta Saxx:

Regelmäßig auch immer wieder dieselben, also

Speaker3:

Otto. Dafür ja bisschen Werbung machen.

Gitta Saxx:

Die meisten gibt es ja auch leider gar nicht Also diese ganzen, diese Katalog Branche, wo man in Badeorten, da waren wir zwei bis dreimal im Jahr unterwegs.

Speaker3:

Und.

Gitta Saxx:

Viel Werbung und so weite Werbespots habe ich Also es ging dann wirklich so in eine Richtung.

Sibel Brozat:

Ja, und jetzt fällt mir auch wieder auf, du reisen mit dem Beruf und das hast du auch gemacht. Und du reisen jetzt heute auch noch viel.

Gitta Saxx:

Also genau Ziel erreicht, Ziel erreicht. Ja, aber es war dann tatsächlich so, obwohl es dann wie gesagt so zehn Jahre, 15 Jahre, also gut, von 90 bis zum Jahr 2000 kommt ja auch noch mein Alter dazu. Ich war ja schon 23, so ungefähr, als es losging. Ich wurde auch nicht jünger. Ich habe mich zwar ja mal jünger gemacht, mit 29 haben wir dann entschieden, ich bleibe jetzt 29, zehn Jahre, habe da dann ein bisschen geschwindelt, weil ich halt mitbekommen habe, dass man mit 30 auch nicht mehr so viel modeln kann. Und dann natürlich in Absprache mit meiner damaligen Model Agentur. Da haben wir dann halt gesagt, gut, 29, 29, aber dennoch, ja, bin ich natürlich auch älter geworden und es war tatsächlich so schön. Der Titel damals war Playmate des Jahrhunderts, aber meine Agentur hat mich dann damals sozusagen mehr oder weniger rausgeschmissen. Ich habe dann mein Model Buch zugeschickt bekommen und dann hieß es ja, wir können dich jetzt nicht mehr vermitteln, weil jetzt stehst du ja in der Öffentlichkeit als Playmate. Und das war dann dieser, dieser Knackpunkt, wo ich dann auch nicht mehr als, sag ich mal, neutrales Face sozusagen arbeiten konnte. Das heißt, die Kreation der Marke Gitta Sachs hat eigentlich diese Modelkarriere. Gitta Ilona Da habe ich immer meinen zweiten Namen dazugenommen. Also auf meiner SD Karte stand immer Gitta Ilona, weil ich eben Sack nicht verwenden wollte. Ja, die war damit beendet. Also eine Türe schließt sich ziemlich.

Speaker3:

Peng.

Gitta Saxx:

Mit Knall und Fallen, so muß man es sagen. Aber dafür hat sich halt nun dann auch eine neue Tür eröffnet. Ich war dann auch ganz schnell bei Harald Schmidt über Nacht. Der Titel kam, ich hatte eine Homepage plötzlich, weiß gar nicht, was das ist.

Speaker3:

Damals war und ja.

Gitta Saxx:

Dann war ich dann plötzlich in diesen TV Öffentlichkeit. Und damals gab es natürlich auch kein Coaching wie wie verhalte ich mich da? Hätte auch schiefgehen können.

Sibel Brozat:

Hast du da, hast du dann Management dann

Gitta Saxx:

Genau. Ich hatte dann schon eine Agentur, die Diese Homepage damit organisiert.

Sibel Brozat:

Haben.

Gitta Saxx:

Und das so ein bisschen geleitet haben, eben Aber was ich dann halt gemerkt habe, auch in diesem, dieser ganz anderen Welt, wo man dann plötzlich so in der Öffentlichkeit ist, man ist da total ungeschützt. Eine Modelagentur, hast schon so deine Model Agentin und nach so vielen Jahren, man hat ja auch richtige Freundschaft kreiert, da hat man geguckt auf ein und dann so war das plötzlich anders. Es war mehr.

Speaker3:

Ellenbogen, es war.

Gitta Saxx:

Brutaler einfach. Also wenn man jetzt immer so denkt, diese Modewelt ist brutal. Also diese Welt der Öffentlichkeit mit Agenten. Ich hatte dann wirklich bis heute, also eigentlich immer Schwierigkeiten, eine gutes Management zu finden. Also ich habe jetzt natürlich seit ein paar Jahren schon da auch sehr vertraute, auch freundschaftlich jetzt schon, aber ich sage mal so, die ersten Jahre war das schon so ein Sprung ins kalte Wasser.

Sibel Brozat:

Das glaube ich dir. Und damals gab es ja Genau das ist ja jetzt wahrscheinlich noch mal eine Steigerung mit den ganzen Kommentaren im Internet. Und so weiter. Und wenn wir jetzt zurückdenken zu Deine erste Show war die bei Harald Schmidt und wie war das für dich, der sie auch heißen wird?

Gitta Saxx:

Ja, der konnte gleich ja.

Sibel Brozat:

Genau dazu sagen.

Speaker3:

Ja, das war sehr.

Gitta Saxx:

Nett. Und er hat mir dann zugeflüstert, weil trocken.

Speaker3:

So Wahnsinn.

Gitta Saxx:

Und dann hat er mir mal so irgendwie Ich glaube, da gab es auch damals der Werbung.

Speaker3:

Und hat gesagt Ach, das.

Gitta Saxx:

Publikum, das hast du gehabt schon nach ein

Speaker3:

Weil die haben.

Gitta Saxx:

Dann gelacht, weil er zum Beispiel kleiner Er hat dann natürlich mich gefragt, wie das so als ob Tigerin ich bin ja gelernte OB Tigerin. Und dann hat er zu mir gesagt Ja, und die Männer, die dann das im Optiker waren, haben sie dann immer mit dir geflirtet. Und dann habe ich gesagt hat, die waren ja alle kurzsichtig und da haben alle gelacht.

Speaker3:

Ist ja so lustig.

Gitta Saxx:

Das vergisst man dann.

Speaker3:

Nie.

Gitta Saxx:

Aber das war dann schon schön und das habe Und dann kam eben Beckmann, der war zum Beispiel der berühmte Harald Juhnke. Neben mir auch sehr charmant noch nettes Kompliment mitgegeben und dann Filmpremiere. Ich weiß nicht, ich habe mir damals so eine Collage gemacht. Da war dann drauf Nicole Kidman, dann war ich da aus Südfrankreich eingeladen und der von Monaco, Prinz Albert und was weiß ich. Man ist dann so quasi ganz nah auf Veranstaltungen. Roter Teppich, das war für mich ja aufregend. Es war noch.

Sibel Brozat:

Mal kneifen oder.

Gitta Saxx:

So ja, oft, oft. Also ich war wirklich auch eben wieder dieses Dankbarkeit. Schamgefühl, was mich da wirklich wie so ein roter Faden, weil das.

Speaker3:

Einfach.

Gitta Saxx:

Mir gezeigt hat. Wenn man das so mit Demut was Schönes.

Sibel Brozat:

Und dann so eine Marke, so ein Geschäfts ist, kommt es dann so, dass du sagst okay, jetzt bin ich ja eine Person der Öffentlichkeit und jetzt? Wie kann ich das vermarkten? Mache ich? Schreibe ich jetzt ein Buch oder werde ich DJane oder bringe ich Produkte an den Markt? Wie entwickelt sich das so oder macht? Man bekommt es zufällig? Hast du da auch Pläne gehabt? Möchtest auch du mit deinen vorhandenen Potenzialen, Fähigkeiten und.

Speaker3:

Kenntnissen.

Sibel Brozat:

Deine unverwechselbare Marke im Fashion und Ich helfe dir gerne bei der Gründung deiner eigenen Haare. Bietet dir meine Erfahrung.

Speaker3:

Meine Plattform um.

Sibel Brozat:

Den Zugang zu meinem exklusiven Netzwerk. Triff jetzt deine Entscheidung und sag. Dein kostenfreies Vorgespräch auf Women in Fashion D Slash Mentoring?

Gitta Saxx:

Genau. Es entstand dann doch auch durch Gespräche dann auch entsprechend mit auch natürlich mit Agenten, wo man dann sagt Mensch, jetzt hast du ja deinen Namen bekannt gemacht. Aha, also könnte doch daraus jetzt auch so was wie eine Marke kreieren. Und meine Affinität war ja immer bei der Kosmetik diese Pflege, was für mich komplett selbstverständlich war oder ist. Wo mich immer viele auch gefragt haben Was machst du da und wie hältst du dich so jung? Und dann entstand daraus irgendwie so ganz selbstverständlich diese Leidenschaft und dieser nächste Traum zu sagen Ich würde gerne eine eigene Produktlinie kreieren, wo einfach die Sachen alle drin sind, die mir ja auch geholfen haben und wo man dann vielleicht noch mal so eine eigene Rezeptur dazu macht durch eine Lebensform. Also ich hatte immer so schlimme Haut dann auch teilweise bekommen, weil ich dann auch als Model damals so eine ganze Zeit auch sehr gestresst war. Dann kam ich zur Makro Biotech und diese Ernährungsform, die fand ich damals so toll und die hat mir so geholfen. Und dann habe ich immer gedacht Mensch ich möcht irgendwann mal eine pflege linie machen mit diesen tollen bestandteilen aus dieser ernährungs philosophie. Und ja gut, viele jahre später habe ich mir das jetzt kreiert, da können wir vielleicht nachher auch noch mal kurz drüber sprechen.

Speaker3:

So.

Gitta Saxx:

Aber dann diese Feststellung einfach okay, Man ist in den Medien, der Name hat man schon mal gehört. Auch wenn mich die Leute nicht kennen, dann kam ja Dschungelcamp. Dann kam so größere Shows, dann habe ich in Österreich A und großes Format teilgenommen. Also mir war dann schon klar, okay, der Name ist jetzt bekannt, jetzt könnte ich ja da wirklich mal was draus machen. Und dann kam so die ersten Versuche Kosmetik Marken zu machen. Habe dann festgestellt, es ist gar nicht so einfach. Ja, weil das ist natürlich auch eine sehr schwierige Branche, gerade auch Kosmetik. Mode ist vielleicht manchmal noch so ein bisschen einfacher.

Sibel Brozat:

War weiß nicht. Also ich glaube, Produkt an

Gitta Saxx:

Ist nicht mehr genau bei der Mode, was Größen produzieren und so, also ich glaube, es ist beides nicht so leicht, aber ich sag mal ja, man orientiert sich ja dann nicht, ob es jetzt leicht ist oder schwer, sondern der der Motor ist ja immer so die Leidenschaft. Und wenn es dann manchmal so drei, auch gern mal vier Versuche dauert, wenn es dann am Ende auch gerne beim fünften Mal dann klappt. Man muss sich dann auch schon mal anhören Ja, die hat es ja schon mal gemacht. Ja, die war doch schon mal.

Speaker3:

Wer weiß.

Gitta Saxx:

Ich denn hatte das. Solche Stimmen gibt es natürlich, aber man darf sich da nicht aufhalten. Wenn du an deinem Traum glaubst, dann halte fest und dann ist es egal, wer was sagt. Am Ende zählt dann das Produkt. Und jetzt bin ich ganz stolz und froh, weil jetzt habe ich eine schöne Linie für Channel 21, auch Teleshopping. Weil diese Vertriebsstrukturen mir einfach gefällt, weil ich da selber meine Leidenschaft, meine Story erzählen kann und ich da jetzt nicht irgendwo ein Produkt habe, was da rumsteht und von der Verkäuferin abhängig ist. Was vielleicht auch sehr erfolgreich sein kann, aber mir macht es einfach Spaß.

Sibel Brozat:

Wahrscheinlich ist es auch die Leidenschaft, dein Produkt so leidenschaftlich verkaufen wie du. Und vielleicht erzählst du mal, wie es heißt, was es ist und warum du schnell 21 als Vertriebskanal ausgewählt hast.

Gitta Saxx:

Ja, also die Linie heißt die Bioethik. Ja, die haben wir zusammen kreiert, eben aus Ayurveda. Na, diese ayurvedische Philosophie und Bioethik, diese Makro Bioethik. Also dass es einfach darum geht, das Leben im besten Fall so gut wie möglich und gesund wie möglich zu verlängern. Also dieser holistische Ansatz holistisch heißt ja ganzheitlich und ich gebe. Seit dem Jahr 2015 gebe ich Workshops auf den Kreuzfahrtschiffen Aida.

Speaker3:

Und.

Gitta Saxx:

Die heißen Holistisch Beauty Concept. Und dieser Name, den hat man dann mit drauf genommen. Das heißt, alles, was ich da so auf meinen Workshops präsentiere, über das ich spreche leidenschaftlich. Also sei es jetzt mal der Stoffwechsel oder wir suchen uns ein Thema wie Wasser, weil übers Wasser kann man so viel erzählen, zu schauen, welches richtige Wasser nehme ich, wie ist es konzipiert? Und so weiter. Omega drei Fettsäuren, also alle Themen, wo ich so Lust dran habe, einfach zu zeigen, wenn man das nimmt. Also ich weiß ja, dass du auch ganz leidenschaftlich Nahrungsergänzung nimmst und da habe ich so eine Freundin in der Leidenschaft. Nein, das ist einfach so für mich, so ganz. Alltäglich und selbstverständlich geworden. Und ich möchte einfach gern zeigen und sagen Schaut's her, wenn ihr zum Beispiel wir haben jetzt zum Beispiel eine Darmkrebs und in diese Darmkrebs sind einfach so tolle Inhaltsstoffe drin, die diesen Darm unterstützen, die unseren Darm unterstützen. Weil im Darm fängt einfach alles an, die Gesundheit, auch die schöne Haut. Das heißt, wir haben ein Produkt kreiert, wo wir jetzt einfach dafür sorgen, dass wir uns quasi gesund halten.

Sibel Brozat:

Das sind Tabletten, oder?

Gitta Saxx:

Genau das sind Nahrungsergänzungen, das sind Dann habe ich aber auch ein Pulver, das ist sozusagen mein Beauty Elixier und deshalb Hummus Beauty Essenz genannt. Und dann haben wir noch was für die. Für die Seele, sag ich mal, Selen. Schmeichler, für den meint. Weil es eben auch wichtig ist, dass wir einen guten Schlaf haben, dass wir auch mental stark sind. Also wir haben da zum Beispiel ganz viel Vitamin B drin, was gut ist für die Nerven. Ich hier schon so eine Verkaufsschlager.

Speaker3:

Ist ein gutes Spiel.

Gitta Saxx:

Leidenschaft? Ja, genau. Und ja, also alles Produkte, die ich einfach auch selber mir zusammengesammelt habe auf meinen Reisen durch Weiß. Denn wenn ich das tagtäglich nehme, geht es mir gut und ich sehe gut aus.

Speaker3:

Punkt.

Sibel Brozat:

Und da ist auch das auch was fürs Gesicht Also so Kosmetik oder GoogleMaps und Seren. Da hast du ja auch noch was im Angebot.

Gitta Saxx:

Das ist nicht nur Nahrungsergänzung, sondern Schönheit von innen und außen. Also ich habe auch Pflegeprodukte, das fängt an von einem E Öl, wo der Inhaltsstoff, zum Beispiel ein Öl, einen Inhaltsstoff ist aus dem Himalaya. Also auch so einfach die schönen guten Inhaltsstoffe, wo man halt vielleicht nicht an jeder Ecke auch bekommt. Also wir haben da wirklich ganz, ganz tollen Hersteller. Und gut, bei Teleshopping denkt man vielleicht immer gar nicht so ich. Was mir auffällt, dass viele Junge vielleicht gar nicht so den Bezug haben. Und für mich wäre es schön, wenn man da vielleicht auch die die jungen Frauen oder jüngeren Frauen das ist ja alles, was unter 50, unter 50 ist, ich bin zu 50, ja, habe ich, die vielleicht auch erreichen würde zu zeigen Mensch, ja, wir haben da einfach tolle Qualität.

Sibel Brozat:

Also mit zehn 21, da hast du genau eine Du hast auch vorher andere Verkaufs Kanäle erwähnt. Wie kam es erst mal dazu, dass du mit denen zusammen bist?

Gitta Saxx:

Genau. Die Vision vereinfacht irgendwie. Ich weiß auch nicht. Ich hatte irgendwann einfach mal gedacht Mensch, dieses Teleshopping. Ich finde es selber auch immer spannend, auch wie wenn man da einfach persönlich drüber sprechen kann. Eine Judith Williams zum Beispiel war damals meine Co Moderatorin bei Heise und sie hat dann auch irgendwann mal gedacht Mensch, jetzt verkaufe ich dafür für andere auch die Produkte, aber ich kann doch meine eigene Linie.

Speaker3:

Kreieren.

Gitta Saxx:

Und sie ist dann natürlich wirklich ein Und ja, bei mir gab es jetzt natürlich, sage ich mal, nicht so ganz die Zielgerade, sondern ja, ich hatte auch meine Rückschläge und ich hatte einfach noch nicht das passende perfekte Team. Und dann probiert man es einfach noch mal und wie es das Schicksal so will, bin ich bei Channel 21 gelandet und habe damals einfach ganz tolles Produktlinie zusammengestellt mit dem ganzen Team. Und genau so sollte es sein. Aber diese Idee einfach, dass ich persönlich präsentiere meine Babys. Ich glaube, das war immer der Antrieb.

Sibel Brozat:

Denn ich glaube, vielleicht hast du es ja Oder vielleicht ist es ein Versuch wert, dass das ja Instagram Live Shopping auch eine Idee sein könnte, weil viele hat sich da schon mal damit beschäftigt, da könntest du ja vielleicht jüngere dann auch zusätzlich als richtig.

Gitta Saxx:

Das ist lustig, was du sagst und genau Aber bei mir ist es so lustig. Ich weiß nicht, ob es an meinem Alter liegt. Ich bin ja wirklich, kann ich sagen, schon ein bisschen eine Rampensau. Also Kamera. Ich bin natürlich gerne am roten Teppich, gibt mir ein Mikro und ich mache gerne Interviews. Aber, und das ist ganz komisch, also ich stehe auch gerne bei Chill 21 und präsentiere und plaudern mit meiner Co Moderatorin oder meinem Co Moderator. Aber ich sag's euch in dem Moment, wo ich mein Handy in der Hand habe, um eine Story machen soll. Ich weiß auch nicht, da kommen wir so komisch vor. Es liegt es am Alter. Ich weiß es.

Sibel Brozat:

Nicht, weiß es nicht. Aber ich habe eine Du nimmst einfach jemand mit, nächstes Mal bei Channel 21 bist. Die hält das Handy noch zusätzlich hin und dann läuft es parallel. Du brauchst Instagram.

Gitta Saxx:

Da hast du doch eine tolle Idee. Dann geh mal.

Speaker3:

Live.

Gitta Saxx:

Ganz nah. Doch, genau. Versuchen kann.

Sibel Brozat:

Frag dich mal durch die Nase und sich dann eine zusätzliche Zielgruppe.

Speaker3:

Genau. Genau.

Sibel Brozat:

Du hast noch andere Projekte. Hier liegen noch zwei Bücher. Ich Mag dich als DJ. Du hast auch schon selber fotografiert. Und so was magst du noch erzählen?

Gitta Saxx:

Ja, also die Bücher. Ich habe hier vor einigen Jahren, ich weiß jetzt gar nicht, glaube zwölf, zwölf habe ich das geschrieben, da war ich in Österreich, da war ich. Ein paar Jahre habe ich in Österreich gelebt und da hatte ich eine ganz ganz tolle.

Speaker3:

Co.

Gitta Saxx:

Autorin, sage ich jetzt mal, die ich da Weil so ganz allein kann man ja so ein Buch als nicht Autorin gar nicht zusammenbringe. Ich jetzt glaube ich zehn Jahre dran geschrieben ist ja dem gesagt nenne wir treffen uns halt heute wird geschrieben und dann habe ich halt wir zum mit dir erzählt und dann haben wir das eben aufgenommen und so entstand mein mein erstes Buch. Ja, da habe ich halt alles reingeschrieben, was ich so an Beauty Tips habe. Das heißt jung bleiben für Anfänger. Also was, was haben wir da zum Beispiel hier sagst Ghost Detox. Also ich habe schon Detox gemacht, wo es nur nicht so auf Instagram aktuell war. Eigentlich müsst ihr einfach mal aus meinem Buch lesen.

Speaker3:

Gute Idee.

Gitta Saxx:

Vielleicht auch mal eine Idee? Genau. Ja, Lesung mache ich auch auf der Ida aus meiner, aus meiner Biografie. Die habe ich dann. Als ich 50 geworden bin, hatte ich mir überlegt So, jetzt könnte ich ja mal meine Biografie schreiben, so bin ich jetzt doch mal ein halbes Jahrhundert alt, bin als Jahrhundert Playmate oder so entstand dann meint darauffolgend das Buch Die Kurven meines Lebens. Und ich muss sagen, ich schaue immer gerne mal wieder auch rein ins Buch, weil es sind tolle Rezepte drin und es ist wirklich ein guter Ratgeber. Und ja, bin eigentlich echt total happy, dass ich das Buch damals gemacht habe, weil auf die Bücher also ich glaube, es ist so im Leben, wenn man was macht, auch wenn man jetzt vielleicht sag Mensch, ist da jetzt so ein Riesenerfolg, zeigt sich das immer gleich auch so in.

Speaker3:

In.

Gitta Saxx:

Also Verkaufs Absätzen, dass man sagt, es Ist ja auch nicht immer der Fall. Ja, aber durch das Buch Wir haben's gut verkauft. Aber Millionäre wird man ja da nicht. Aber und darum geht es ja auch gar nicht, sondern weil das Buch war dann wieder Teil meiner nächsten Tür, die sich aufgemacht hat mit den Workshops auf der IDA und so entsteht ein Steinchen auf das nächste und ich glaube, das ist einfach was Schönes, was ich vielleicht mitgeben kann, dass man a immer an seine Ziele wirklich glaubt. Also das ist zum Beispiel auch ein Thema auf meiner, auf meinen Workshops. Wir machen da auch mit den Damen zusammen so ein bisschen Coaching, also sagen wir machen eine Collage zusammen, also was sind die Wünsche? Und so gebe ich das auch weiter. Ich mache einmal im Jahr mindestens, also dann meistens natürlich zum neuen Jahr so ein Vision Board, wo ich das dann drauf mach und das sind oft so Kleinigkeiten oder ich gebe Tipps zum Meditieren, auch jetzt gerade so in diesen ganzen Look down habe ich auch so in meinem Freundeskreis, vielleicht auch der einen oder anderen. Ja, man hilft sich ja dann gegenseitig, aber jeder gibt so rein, was er kann. Und so ist es halt hier auch mit meinen Büchern. Und das freut mich auch, wenn ich heute immer noch so Feedback bekommen von Leuten, die das Buch haben, dass sie da wirklich auch was mitnehmen konnten.

Sibel Brozat:

Definitiv. Und ich? Da bist du manchen schon zwei Bücher voraus, weil ich kenne einige. Ich gehöre auch dazu, die schon längst ein Buch geschrieben haben wollten und es.

Gitta Saxx:

Nicht einfach machen.

Sibel Brozat:

Einfach machen. Just do it ist immer der Der beste Tipp für mich, den gebe ich hier ja auch immer ganz oft. Just do it. Man muss einfach mal anfangen.

Gitta Saxx:

Und vielleicht auch einen anderen Weg finden. Also wenn ich jetzt so vorm Computer sitze, so wie Carrie Bradshaw, das nur dann denk, ah, das ist so cool. Und dann ist aber dieses Blatt immer leer. Ja, wenn das Schreiben nicht so dein Ding ist, dann dann sprecht ihr es drauf und dann hörst ihr an und dann kann man es immer noch abtippen. Heute kann man ja sogar mit dem Computer kann man ja das auch sprach Ding und dann schreibt es von alleine.

Speaker3:

Und.

Gitta Saxx:

Man hat wirklich die genau. Aber das ist in Wirklichkeit genau sagt Mensch ich fang jetzt einfach mal an und ja, just do it.

Sibel Brozat:

Der. Eine Frage habe ich noch Wie es denn Was hat dich da angetrieben?

Speaker3:

Ja.

Gitta Saxx:

Das ist auch wieder sehr lustig, weil ich meine Mama tatsächlich eine wunderschöne Stimme hatte. Meine Mama war ja Kindergärtnerin und die hat halt auch dann bei den, also die hat damals schon allein so die Hintergründe für die ganzen Feste und alles selber gebastelt und gesungen in der Kirche mit den Kindern. Und sie hat auch immer gesagt, Margit hat das so eine schöne Stimme, aber da auch wieder, auch wenn ich sonst so in der Öffentlichkeit bin. Ich habe da mir nie getraut, mich hinzustellen mit nem Mikro und zu singen. Ich habe auch Musikunterricht genommen. Ich weiß, nie hatte er einmal einen Auftritt, ich bin fast gestorben. Das ist so Lampenfieber. Ich bewundere wirklich alle Sänger und Sängerinnen, und das ist wirklich echt schon eine Herausforderung. So, und dann hat mich in München ein damals guter Freund angesprochen. Der hat die Lizenzen, also von Pasha, diese Clubs im Ibiza und in München. Und dann hat dieser Mensch gedacht, du bist doch so oft hier im Club, magst du nicht selber mal auflegen und du willst doch auch. Du liebst doch Musik. Und so weiter. Und dann hat er mir das einfach gezeigt. Damals noch mit CDs. Also so wirklich lustig. Eine Kette rein, die nächste wieder raus. So, also eigentlich ja ganz einfach. Und dann bei meinem ersten DJ Shop hat er gesagt So, du machst das schon, ich muss jetzt noch wo hin. Und dann stand ich da ganz allein in einem Club voller Leute und habe das dann irgendwie hingekriegt. Und es war eine tolle Stimmung. Und dieser Mensch, das ist ja mein Ding. Und so hat sich das.

Speaker3:

Dann einfach.

Gitta Saxx:

Immer mehr, natürlich technisch mehr, also Ich habe dann Laptop und Controller und habe das dann natürlich verfeinert und das noch ein bisschen natürlich mehr gelernt. Und ja, plötzlich war ich ganz viel unterwegs und es hat mir Spaß gemacht. Und jetzt mittlerweile Mensch, lege ich jetzt auch schon seit 20 Jahren eigentlich auf. Na ja.

Sibel Brozat:

Wie die Zeit.

Speaker3:

Vergeht.

Sibel Brozat:

Wie die Zeit vergeht, da haben wir auch noch Ich glaube, das war mein erster, einer meiner ersten Berufswünsche.

Speaker3:

Dj Uh.

Sibel Brozat:

Da habe ich mein Papa gefragt Kannst du Ich wollte dann immer so Kennst du das noch? Früher gab es zwei so Doppel Kassetten Decks und so was da.

Gitta Saxx:

Oh mein Gott, da warst du schon.

Sibel Brozat:

Habe ich Radio gehört und habe dann auch für und habe die dann kopiert und habe dann aufgesaugt und so und später war ich dann Fitnesstrainer und da war glaube ich ein Erfolgsfaktor. Meine Playlist.

Gitta Saxx:

Auch. Genau super, die richtige Musik.

Sibel Brozat:

Also wie ich sie schaffe.

Speaker3:

Einiges gemeinsam. Schön, schön.

Sibel Brozat:

Liebe Gitta, so auf deinen Weg, was war denn Oh, mit der habe ich eigentlich gar nicht so gerechnet. Und wie bist du damit umgegangen?

Gitta Saxx:

Ja, gute Frage, weil ich sag ja auch, wie man Also es ging ja viel hoch, aber auch runter. Und natürlich hatte ich auch in meinem.

Speaker3:

Leben.

Gitta Saxx:

Große Herausforderungen, möchte ich sogar Ich stand auch an einem Punkt sogar, wo ich dann im Endeffekt eigentlich alles verloren habe und die Herausforderung zu nehmen und dann wieder auch mein Glauben zu finden und einfach weiterzumachen. Also nicht aufzuhören, sondern wirklich, wie man es halt auch so immer wieder hört. Aber es ist einfach so und diesen Glauben wieder zu finden und die Kraft zu haben, weiterzumachen. Ich glaube, das war die größte Herausforderung. Und dann daraus noch größer zu werden, im Sinne von mehr Kraft zu haben, mehr Schwung zu haben. Und ich glaube heute schon, dass man aus den Niederlagen im Leben tatsächlich wächst und am meisten daraus lernt.

Sibel Brozat:

Das hast du schön gesagt. Und bei den Erfolgen, was glaubst du oder was ist für dich vielleicht auch persönlich? Muss gar nicht monetär sein. Einer der größten Erfolge.

Gitta Saxx:

Mein größter Erfolg, oder für mich persönlich Das zum Beispiel ja, das ich so Bodenhaftung bewahre, glaube ich, weil das höre ich so oft, dass auch viele immer gesagt haben Mensch, du bist das so bodenständig geblieben und so herrlich normal. Das ist ja für mich selbstverständlich, weil ich kenne es ja gar nicht anders. Aber ich glaube, das ist auch so das schönste Kompliment, was ich bekommen. Ob er über das ich mich halt auch am meisten freue, weil wenn ich das.

Speaker3:

Hör und.

Gitta Saxx:

Das mal einfach so ein ja, so eine herzliche Und genau das finde ich eigentlich ganz schön.

Sibel Brozat:

Kann ich bestätigen. Und magst du zum Schluss unseren Hörerinnen und Hörern, die ja selber auch ein bisschen dabei sind, eine Marke aufzubauen? Kann zudem noch einen abschließenden Tipp mit auf den Weg geben. Du hast da schon ein paar Tipps rausgehauen. Vielleicht hast du noch ein.

Gitta Saxx:

Ja, also wirklich noch mal zusammenfassend bestimmt auch tatsächlich natürlich schon oft gehört hat, hat aber dieses an sich Glauben, diese Vision als Basis zu haben, einfach eine Vision zu haben und dann Techniken raussuchen, sei es Zwischenfall, sei es Affirmationen. Es gibt so viele tolle Techniken heut zu Tage können über diese Spiritualität reden. Früher hätte man gedacht Oh Gott, die spinnt, aber das muss sich wirklich was raussucht der Glaube, was es ist für jeden einzelnen. Aber dass man daran weiterarbeitet und nie aufgibt und diese Vision hat, dann trifft man die richtigen Leute, die einen helfen, die Marke aufzubauen, man bekommt die finanzielle Unterstützung.

Speaker3:

Und.

Gitta Saxx:

Dann kann es auch erfolgreich sein und sich sondern die wirklich nutzen, um noch stärker daraus zu kommen.

Sibel Brozat:

Liebe Gitta, vielen Dank, dass Du Dir die Es hat so viel Spaß gemacht. Danke schön.

Gitta Saxx:

So schön. Danke.

(Cont.) Gitta Saxx, wie wurdest Du zur Marke?